grüne Schwebealgen im Teich

Schwebealgen und grünes Wasser im Teich sicher bekämpfen

Über den Winter bildet sich im Teichwasser durch Herbstlaub und abgestorbene Pflanzenteile ein Nährstoffüberangebot. Da im zeitigen Frühjahr die Wasserpflanzen noch nicht aktiv sind, können mikroskopisch kleinen Schwebealgen konkurrenzlos über dieses Überangebot verfügen. Diese vermehren sich explosionsartig. Die Folge: grünes Wasser.

Schwebealgen – nützlich oder schädlich?

Schwebealgen sind natürliche Bewohner jedes Gartenteichs. Dort sorgen sie für stabile Wasserverhältnisse und dienen vielen Kleinstlebewesen wie Wasserflöhen als Nahrungsgrundlage. Obwohl sie nicht zu den Pflanzen zählen, sondern in der biologischen Systematik eine eigene Klasse bilden, betreiben sie Photosynthese und liefern einen Teil des Sauerstoffs für die Teichbewohner. Zum optischen und zum Teil auch bedrohlichen Problem werden Schwebealgen erst, wenn sie überhandnehmen.

Grünes Wasser – eine Bedrohung für das Leben im Teich

Eine Algenplage kann, wenn sie länger andauert, negative Folgen für Ihren Teich und dessen Bewohner haben. Durch die Trübung des Wassers gelangt nicht mehr genügend Licht zu den Wasserpflanzen. Die Photosynthese kann nur noch vermindert ablaufen oder wird ganz eingestellt. Dadurch sterben die Pflanzen ab und den Algen fehlt ein wichtiger Nahrungskonkurrent. Die Schwebealgen können sich im Extremfall so stark vermehren, dass der pH-Wert des Wassers in einen kritischen Bereich rutscht oder der gesamte im Teichwasser enthaltene Sauerstoff über Nacht verbraucht wird. Der Teich „kippt um“ und alles Leben in ihm erstickt.

Schwebealgen wirksam bekämpfen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die im Kampf gegen grünes Wasser zum Einsatz kommen können.

  • UVC-Teichklärer sorgen durch ultraviolette Bestrahlung dafür, dass die Erbinformationen der Algen zerstört werden. Dadurch können diese sich nicht mehr vermehren. Die Algen verklumpen und können anschließend aus dem Wasser gefiltert werden.
  • Stark wachsende Teichpflanzen wie Tausendblatt, Hornkraut oder Wasserpest sind die größten Nahrungskonkurrenten für Schwebealgen. Sie entziehen dem Wasser die Nährstoffe und verlangsamen auf diese Weise das Wachstum der Algen.
  • Spezielle Teichfische wie Silberkarpfen oder Graskarpfen ernähren sich unter anderem von Schwebealgen. Jedoch machen sie auch vor anderen, besonders weichen Teich- und Unterwasserpflanzen nicht halt. Da diese Fische eine stattliche Größe erreichen können, sind sie nur für den Einsatz in größeren Teichen geeignet.
  • Chemische Flockungsmittel sorgen für das Verklumpen der Schwebealgen. Diese können anschließend über den Teichfilter oder mit dem Kescher entfernt werden.

Teichpoint Grünes Wasser – das beste Mittel gegen eine Algenplage

Neben diesen Mitteln gegen grünes Wasser, die alle ihre Vor- und Nachteile haben, gibt es noch ein weiteres, das Ihren Teich garantiert algenfrei macht. Teichpoint Grünes Wasser kommt ganz ohne Chemie aus, kostet keinen Strom und ist für jede Teichgröße geeignet. Bei vorschriftsgemäßer Anwendung können Sie schon nach einer Woche eine deutliche Verbesserung der Sichttiefe feststellen. Durch die regelmäßige Anwendung von Teichpoint Grünes Wasser können Sie einer zukünftigen Algenplage sicher und effektiv vorbeugen.